Geburt

Im Spital

Sie sollten sich bis zur 24. Schwangerschaftswoche in der Entbindungsklinik Ihrer Wahl anmelden, damit Ihnen ein Bett für die Geburt reserviert werden kann. Gleichzeitig sollten Sie sich auch erkundigen, welche Dinge Sie während Ihres Spitalaufenthaltes benötigen.

Ambulant

Die ambulante Geburt verbindet die Vorteile von Klinik- und Hausgeburt miteinander. Ambulante Geburt bedeutet, dass Sie in einer Geburtsklinik entbinden, die Klinik jedoch - wenn keine Komplikationen auftreten - mit Ihrem Kind bereits nach einigen Stunden wieder verlassen können. Zu Hause werden Sie und Ihr Kind dann von Ihrer Hebamme und Ihrem Kinderarzt/Ihrer Kinderärztin nachbetreut.

Folgende Schritte sind dafür notwendig: Suchen Sie sich bereits während der Schwangerschaft eine Hebamme und Ihrem Kinderarzt/Ihrer Kinderärztin. Wenn Sie an einem Geburtsvorbereitungskurs oder an einer Elternschule teilnehmen, können Sie dort alle notwendigen Informationen über die Geburt bekommen. Hinweis: Bei einer ambulanten Geburt ist die Nachbetreuung besonders wichtig. Die Hebamme wird Sie mindestens zehn Tage hindurch betreuen und Ihr Kinderarzt/Ihrer Kinderärztin kommt zu Ihnen in die Wohnung, um das Neugeborene zu untersuchen.

Zu Hause

Wenn Sie sich für eine Hausgeburt entscheiden, dann sollten Sie überlegen, ob Ihre Wohnungsverhältnisse und Ihre Familie dies ermöglichen. Suchen Sie sich eine Hebamme, die Sie während Ihrer Schwangerschaft, bei und nach der Geburt (Wochenbett) betreut. Damit Sie im Notfall abgesichert sind, melden Sie sich auf alle Fälle rechtzeitig in einem Spital an.